Studientage und Seminare

Koloniales und rassistisches Denken und Handeln im Nationalsozialismus

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bietet Studientage und zweitägige Seminare zum Thema „Koloniales und rassistisches Denken und Handeln im Nationalsozialismus“ an. Sie sind geeignet für Gruppen von Jugendlichen ab 16 Jahren sowie Erwachsenengruppen. Die Veranstaltungen führen in die Online-Materialien mit dem Fokus auf das Thema „Rassismen“ ein. Am Beispiel exemplarischer Biografien von People of Color und ergänzender Quellen werden Verflechtungen zwischen kolonialem und rassistischem Denken und Handeln im Nationalsozialismus herausgearbeitet und die bis heute weitgehend voneinander getrennten Geschichtsnarrative zu Kolonialismus und Nationalsozialismus miteinander verknüpft. Neben dieser historischen Kontextualisierung werden beispielhaft Gegenwartsbezüge hergestellt. Die Geschichte des Nationalsozialismus wird auf diese Weise in einen transnationalen und globalgeschichtlichen Kontext eingebettet, eine rassismuskritische Sensibilisierung wird angeregt und es werden Anstöße für eine multiperspektivische und inklusive Erinnerungskultur gegeben. Im Rahmen eines Rundgangs über das Gelände und durch die Ausstellungen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme bilden die Erarbeitung von Biografien Schwarzer Häftlinge im KZ Neuengamme und die Frage nach den Haftgründen und -bedingungen einen Schwerpunkt.

 

Ausführlichere Informationen

 

Schwarze Menschen in Deutschland. Rassismus und Lebensrealitäten in Geschichte und Gegenwart

Der Studientag bzw. das zweitägige Seminar behandelt die Situation von Schwarzen Menschen in Deutschland mit einem Schwerpunkt auf Rassismus und Verfolgung während des Nationalsozialismus und der Inhaftierung in Konzentrationslagern. Die Teilnehmenden beschäftigen sich mit Biografien Schwarzer Menschen, die während der nationalsozialistischen Herrschaft in Europa gelebt haben. Es werden aber auch die heutige Lebensrealität Schwarzer Menschen, Darstellungen in den Medien und aktuelle Beispiele von Rassismus in den Blick genommen.

 

Ausführlichere Informationen


Kontakt:

Dr. Susann Lewerenz, 040 428 131 536, susann.lewerenz@bkm.hamburg.de