Modul 1

People of Color in Deutschland: Vom Kaiserreich (1871–1918) zur Weimarer Republik (1918–1933)

Modul 1 skizziert, unter welchen Bedingungen People of Color zwischen 1884 und 1933 nach Deutschland kamen, wie sie dort lebten und mit welchen Formen von Rassismus sie konfrontiert waren. Einige Deutungsmuster gegenüber People of Color, die sich im Kontext des deutschen Kolonialismus zwischen 1884 und 1918 herausbildeten, wirkten unverändert in der nachkolonialen Zeit ab 1919 fort. Andere Formen des Rassismus veränderten sich durch die deutsche Niederlage im Ersten Weltkrieg, die damit verbundene Beendigung der deutschen Kolonialherrschaft, die Besetzung des Rheinlandes durch französische Kolonialtruppen und die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in der Weimarer Zeit. Dass rassistische Denk- und Handlungsmuster gegenüber People of Color in veränderter Form bis in die Gegenwart fortwirken, wird im gegenwartsbezogenen Fokus von Modul 1 anhand der medialen Debatte um die „Kölner Silvesternacht 2015“ herausgearbeitet.

 

Unter den folgenden Rubriken finden Sie die Texte, Aufgaben und Materialien zu Modul 1:

  • E1–3: Einführender Text zu den Modulen 1 bis 3 für Multiplikator*innen
  • D1: Didaktische Hinweise für Multiplikator*innen
  • A1 + F1: Aufgaben sowie Aufgaben mit Fokus auf die Gegenwart für Bildungsformate mit verschiedenen Zielgruppen
  • H1: Hintergrundtext mit Informationen zu historischem Kontext, Biografien und Quellen für Multiplikator*innen und die Zielgruppen
  • M1: Bild- und Textquellen sowie Darstellungstexte und Infokästen als Arbeitsmaterialien für die Zielgruppen
  • G1–5: Glossar zu den Modulen 1 bis 5 zur Erläuterung zentraler Begriffe für Multiplikator*innen und die Zielgruppen (siehe blau markierte Begriffe in den Texten)